Schauen Sie sich Step-by-Step an, was ein Boxspringbett ist und worauf Sie achten sollten. Wir erklären Ihnen im Video die verschiedenen Federarten und was ein Boxspringbett von einem konventionellen Bett unterscheidet.

Dabei gehen wir auch auf die unterschiedlichen Boxspringbetten-Systeme mit und ohne Topper ein, als auch die verschiedenen Materialien die in einem Boxspringbett vorkommen.

Zum Ende unserer Anleitung werden Sie wissen worauf Sie beim Kauf eines Boxspringbettes achten müssen, damit es zu Ihren Schlafbedürfnissen passt.

Was ist drin im Boxspringbett?

Das Boxspring bildet die Basis eines jeden Boxspringbettes. Für die Unterstützung des Körpers sorgt eine Lage Federn, die von einem stabilen Rahmen umgeben ist. Revor® verwendet dafür unbehandeltes Kiefernholz.

Revor® Boxsprings enthalten wahlweise Bonell- oder Taschenfedern. Welche der beiden Federarten die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab, wie zum Beispiel Schlafgewohnheiten, Körpergewicht und Körperbau. Denn beide Federungen wirken sehr unterschiedlich.

Exemplarischer Aufbau eines Boxsprings

Boxspring Querschnitt

Bonellfedern

Bonellfedern

Bonell

Bei einer Bonellfederung sind die Stahlfedern an Ober- und Unterseite mit Drähten verbunden. Dadurch verteilen Bonellfedern den Körperdruck flächenelastisch. Ein typischer Effekt bei einem Boxspring mit Bonellfederung ist eine gewisse Schwingung, die man bei Bewegungen verspürt. Außerdem wirkt die aufliegende Matratze dadurch merklich weicher als auf einem Boxspring mit Taschenfederung.

TIPP: Eine Bonellfederung kann für Sie in Frage kommen, wenn Sie

  • zierlich gebaut sind und gerne auf der Seite schlafen. Hier kann die Bonellfederung besonders im Schulterbereich druckentlastend sein.
  • gerne weich schlafen. Viele Hotels setzen übrigens auf eine Bonellfederung im Boxspring.
  • ein höheres Körpergewicht haben, kann die flächenelastische Wirkung durchaus vorteilhaft sein.

Taschenfedern

Taschenfederkern

Taschenfedern

Taschenfedern sind, wie der Name bereits andeutet, in Stofftaschen verpackt und diese einzelnen Taschenfern wiederum miteinander verbunden. Taschenfedern reagieren punktelastisch, wodurch eine festere Körperunterstützung erreicht wird.

TIPP: Eine Taschenfederung kann für Sie in Frage kommen, wenn Sie

  • Rückenprobleme/Bandscheibenprobleme haben. Hier ist eine stabile und feste Körperunterstützung wichtig, um Schmerzen nicht zu verschlimmern.
  • ein festes Liegen bevorzugen.
  • ein hohes Gewicht in der Körpermitte mitbringen. Hier würden Sie bei einer Bonellfederung zu tief einsinken.

Welche Federung die richtige ist, ist individuell zu bewerten. Bei einem Revor® Händler in Ihrer Nähe können Sie in einer Fachberatung erfahren, welche Federung im Boxspring für Sie in Frage kommt. Auf Wunsch können Sie natürlich auch einen individuellen Beratungstermin vereinbaren.

Ein Boxspringbett besteht im Allgemeinen aus dem Boxspring (Untergestell) und der darauf aufliegenden Boxspringmatratze, abhängig von der Art mit einem zusätzlichen Topper.

Wie ist ein Boxspringbett aufgebaut?

I. Boxspring (Untergestell)

Boxspring Untergestell

Boxspring

Anstelle eines Lattenrostes sorgen Stahlfedern im Inneren des Boxsprings für die nötige Unterstützung und Druckentlastung. Ein großer Vorteil ist die Langlebigkeit dieser Basis: Revor verwendet zum Beispiel Kiefernholz für den Rahmen, um ein Höchstmaß an Stabilität und Beständigkeit zu gewährleisten.

Dieser solide Rahmen schützt die Federung, die auch nach vielen Jahren noch ihre Funktion erfüllen kann. Revor bietet eine große Auswahl unterschiedlicher Boxsprings, die sich in Höhe, Federung und Funktion unterscheiden. Natürlich gibt es auch elektrisch verstellbare Boxsprings.

II. Boxspringbett Matratze

Boxspring-Matratze

Boxspring-Matratze

Als Auflage auf dem Boxspring dient natürlich eine Matratze, allerdings gibt es hier verschiedene Möglichkeiten des Aufbaus. Beim Amerikanischen Bett wird eine meist sehr dicke und tendenziell eher weiche Matratze aufgelegt.

Beim Skandinavischen Boxspringbett wird zusätzlich noch ein Topper aufgelegt. Die Matratze wird dann zum Designelement des Boxspringbettes, da sie im Bezugsstoff des Bettes bezogen wird.

III. Kopfteil

Übersicht verschiedener Kopfteile

Kopfteile Übersicht

Kopfteile sind bei Boxspringbetten natürlich ein besonderer Hingucker, aber kein Muss. Je nach gewünschter Betthöhe können auch die Kopfteile sehr hoch sein. Bei den meisten Boxspringbetten wird das Kopfteil über eine Schiene in das Boxspring (bei Doppelbetten meist 2 Boxsprings) eingehängt.

Boxspringbetten sollten bis auf wenige Ausnahmen immer direkt an der Wand stehen, vor allem, wenn Sie sich gerne an Ihr Kopfteil anlehnen. Besonders stabile Kopfteile wie das Signo-Kopfteil, oder das Quattro-Kopfteil können problemlos mitten in den Raum gestellt und zum Anlehnen verwendet werden.

Boxspringbett mit oder ohne Topper?

Ob Topper oder nicht, Boxspringbetten sind aufgrund ihres besonderen Liegekomforts so beliebt. Unabhängig davon, ob Sie sich für ein so genanntes Amerikanisches Bett oder ein Skandinavisches Boxspringbett entscheiden werden, eines ist sicher – auf Boxspringbetten können Sie schlafen wie auf Wolken.

Die unterschiedlichen Bezeichnungen sind nach der Region benannt, wo diese Aufbauten jeweils bevorzugt werden. Beide Systeme vereint eine treue Anhängerschaft. Und natürlich haben sie jeweils Vor- und Nachteile gegenüber dem anderen. Welche Vorteile werden Sie überzeugen?


Amerikanisches Boxspringbett

Darstellung eines Amerikanischen Boxsprings

Amerikanisches Boxspringbett

Wie der Name schon sagt, lieben die Amerikaner diese Art des Boxspringbettes: Auf einem Boxspring wird eine Matratze aufgelegt, die sich sehen lassen kann. 30 Zentimeter und mehr misst so eine Amerikanische Matratze und gibt dem Schläfer häufig das Gefühl, wie auf Wolken gebettet zu sein. Klassischerweise werden Taschenfederkernmatratzen verwendet. Dicke Lagen Komfortschicht ober- und unterhalb der Federn bewirken tendenziell eine weichere Liegefläche, die von den Amerikanern sehr geschätzt wird. Nicht nur dank der dicken Matratzen sind Amerikanische Betten oft sehr hoch. Extra hohe Betten liegen im Trend – darum wollen auch immer mehr Kunden eine Gesamthöhe von 70 Zentimetern und mehr, die Sie mit dem zweigeteilten Aufbau aus Boxspring und dickeren Matratzen sehr leicht erreichen.

TIPP: Amerikanische Betten sind die richtige Wahl für Sie, wenn Sie


Skandinavisches Boxspringbetten

Darstellung eines Skandinavischen Boxsprings

Skandinavisches Boxspringbett

Die Skandinavier legen gerne noch einen drauf – und zwar einen Topper. Das äußerst beliebte dreigeteilte Boxspringbett bietet eine Menge Vorteile, die Kunden überzeugt. Beim skandinavischen Boxspringbett ist die Matratze meist im Bezugsstoff des Bettes bezogen. Der Topper darauf ist eine zusätzliche Komfortschicht – bei Amerikanischen Betten ist die Komfortschicht dagegen in der dickeren Matratze eingearbeitet.

Topper sind besonders praktisch

  • Sie verdecken die Lücke zwischen zwei Einzelmatratzen.
  • Sie schonen die Matratze vor der üblichen Abnutzung.
  • Beim Skandinavischen Boxspringbett muss nur noch der Topper mit einem Spannbetttuch bezogen werden – das spart Zeit und Mühe.
  • Topper sind hygienischer als klassische Matratzen. Der Nährboden für die ungeliebten Milben, wie Hautschüppchen, erreicht gar nicht erst den eigentlichen Matratzenkern.
  • Die Bezüge sind maschinenwaschbar, sodass Sie auch hier für eine hygienische Liegefläche sorgen können.
  • Topper ermöglichen eine noch individuellere Feinabstimmung an Körpergewicht und Schlafgewohnheiten.

Nach circa 5 Jahren sollte der Topper jedoch getauscht werden. Aus hygienischer Sicht ein positiver Aspekt, aus finanzieller Sicht ein klarer Nachteil, da alle 5 Jahre mehrere hundert, oder bei besonders hochwertigen Toppern bis rund 1.000 Euro für ein Doppelbett fällig werden. Der Intervall richtet sich natürlich auch nach dem Zustand des Toppers. Echte Fans schreckt das jedoch nicht ab.

TIPP: Das skandinavische Boxspringbett ist die richtige Wahl für Sie, wenn Sie

  • Hausstauballergiker sind. die dreigeteilte Optik lieben
  • und Ihr Partner verschiedene Matratzen benötigen, aber eine Liegefläche teilen möchten.
  • eine besonders individuelle Körperanpassung benötigen.

Welcher Aufbau zu Ihnen passt, hängt natürlich davon ab, was Sie von Ihrem neuen Boxspringbett erwarten. Probieren Sie doch bei einem Revor® Fachhändler beide Systeme aus und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung.

Boxspringbett vs. Lattenrost: Ein Vergleich

Denn im Gegensatz zu konventionellen Betten, haben Boxspringbetten, statt einem Lattenrost, einen integrierten Federkern als Basis.

Die ebene Auflagefläche der Matratze auf dem Untergestell bewirkt außerdem, dass diese sich nicht so schnell abnutzt. Druckstellen, wie zum Beispiel durch Lattenroste verursacht, können bei einem Boxspringbett vermieden werden. Weitere Vorteil ergeben sich bei einem skandinavischen Boxspringbett (mit Topper & Dekomatratze). Durch die Verwendung eines Toppers erhöht sich die Lebenserwartung der Matratze um gut drei Jahre, da die höchste Abnutzung durch den Topper aufgefangen wird.

Der Aufbau des Boxspringbettes sorgt dabei dank der Federung im Untergestell immer für eine optimale Luftzirkulation. Ein weiterer Vorteil ist, dass Boxspringbetten individuell auf Ihre Ansprüche und Schlafgewohnheiten abgestimmt werden können.