Den optimalen Härtegrad für Ihr Boxspringbett bestimmen wir von in einem persönlichen Beratungsgespräch, denn der optimale Härtegrad ist so individuell wie unsere Kunden. Wir werten die Ergebnisse von drei Parameter aus, um den optimalen Härtegrad für Ihr Boxspringbett zu ermitteln.

  • Körpergewicht
  • Körperform
  • sowie Ihre Schlafgewohnheiten, also ob Sie Rückenschläfer, Bauchschläfer oder Seitenschläfer sind.

Die Tabellen-Werte gelten nur für Rückenschläfer. Bei Seitenschläfern helfen Ihnen gerne unsere Fachberater weiter. Hintergrund ist, dass Seitenschläfer besonders mit der Schulter tiefer einsinken müssen, um Druckstellen zu vermeiden und den Blutfluss zu gewährleisten.

Welchen Härtegrad Ihre Boxspringbetten Matratze haben sollte, finden wir gerne mit Ihnen gemeinsam in einer persönlichen Beratung heraus.

Grobe Orientierungstabelle

Körpergewicht< 50kg50kg – 60kg61kg – 70kg71kg – 80kg81kg – 90kg91kg – 100kg> 100kg
< 1,50msoftmittelmittelfestfestfest
1,50m – 1,60msoftmittelmittelmittelfestfestfest
1,61m – 1,70msoftsoftmittelmittelmittelfestfest
1,71m – 1,80msoftsoftsoftmittelmittelmittelfest
1,81m – 1,90msoftsoftsoftmittelmittelfest
1,91m – 2,00msoftsoftsoftmittelmittelfest
> 2,00msoftsoftsoftmittelfest

Tipps für Rückenschläfer

Tipps für Seitenschläfer

Tipps für Bauchschläfer


Beachten Sie folgenden Hinweis bei der Härtegradbestimmung

  • Alle genannten Werte gelten nur für Matratzen / Boxspringbetten von Revor® Bedding, da Matratzen-Härtegrade nicht genormt sind
  • Alle Näherungswerte sind für Rückenschläfer ausgelegt
  • Neben der Körpergröße und dem Körpergewicht sind allerdings auch noch weitere Faktoren für den optimalen Härtegrad wichtig. Gerade der Körperbau und die Schlafgewohnheiten sind noch weitere wichtige Entscheidungsgrundlagen, die wir gerne zusammen mit Ihnen ermitteln

Wenn Sie Seitenschläfer sind sollen Sie auch beachten

  • Dadurch das Ihr Gewicht, im Gegensatz zum Schlaf auf dem Rücken, nun auf einer relativ kleiner Fläche lastet, sollte die Matratze besser nachgeben können
  • Grundsätzlich sollte die Matratze etwas weicher sein, damit Ihre Schulter tiefer einsinken kann und dadurch nicht einschläft
  • Gleichzeitig darf die Matratze aber nicht zu weich werden, da Sie sonst Gefahr laufen zu wenig Unterstützung im Lendenbereich zu erhalten

Wenn Sie Rücken- oder Bauschläfer sind

  • Bei Problemen mit dem Lendenwirbel führt eine zu weiche Matratze dazu, dass Sie tiefer in die Matratze einsinken
  • Ein zu tiefes Einsinken wirkt sich allerdings in diesem Fall Negativ auf Ihren Schlaf aus, da Sie sich zum Drehen und Wenden immer zunächst aus der Matratze rausdrücken müssen
  • Insbesondere für diese Gegebenheiten haben wir unserer Support Matratze